Motorsegler abgestürzt – Eine Person verstorben

05.10.2018, PP Unterfranken


BAD KISSINGEN. In der Nähe des Flugplatzes ist am Freitagmittag ein Motorsegler abgestürzt. Das Flugzeug war nach ersten Erkenntnissen zumindest mit einer Person besetzt. Der Mann war offenbar sofort tot. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Die ersten Ermittlungen zur Ursache des Absturzes hat die Kripo Schweinfurt übernommen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen stürzte der Motorsegler kurz vor 12.00 Uhr, vermutlich während des Landeanflugs auf den Flugplatz Bad Kissingen, in die Tiefe. Beim Aufprall in den Saaleauen fing das Flugzeugwrack sofort Feuer und brannte vollständig aus. Bislang gibt es keinerlei Hinweise, dass sich neben dem Verstorbenen noch weitere Insassen in dem Motorsegler befanden. Trotzdem wird das Umfeld um die Absturzstelle vorsorglich von den Einsatzkräften unter Einsatz einer Rettungshundestaffel abgesucht.

Im Einsatz befindet sich aktuell ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Schweinfurt befindet sich an der Unglücksstelle, um sich vor Ort ein Bild zu verschaffen. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ist ebenfalls in die Ermittlungen mit eingebunden.

Die Identität des Verstorbenen ist ebenso wie der Abflugort noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.


Nachtrag 17.30 Uhr: Schweinfurter Kripo sucht Zeugen!


Um weitere Erkenntnisse zur möglichen Absturzursache zu erlangen, hoffen die Ermittler nun auch auf Hinweise von Personen, die den Motorsegler beim Anflug auf den Flugplatz gesichtet haben. Zeugen, die das Flugzeug im Bereich von Hausen oder Kleinbrach oder vielleicht sogar den Absturz selbst beobachtet haben, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 entgegen.


Polizei Unterfranken

Lautsprecherbox geraubt – Drei Tatverdächtige im Rahmen der Fahndung festgenommen

06.10.2018, PP Unterfranken


WÜRZBURG. Ein 25-jähriger Würzburger hat am späten Freitagabend den Notruf gewählt und angegeben, von drei Unbekannten geschlagen und bestohlen worden zu sein. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahm die Polizei drei Tatverdächtige vorläufig fest. Die Würzburger Kripo ermittelt nun wegen des Verdachts des Raubes.

Gegen 22.10 Uhr hielt sich der 25-Jährige eigenen Angaben zufolge im hinteren Bereich des Heizkraftwerks an der Friedensbrücke auf. Er hörte Musik, als ihm drei Täter plötzlich und unvermittelt die mitgeführte Lautsprecherbox entrissen. Als sich der Geschädigte wehrte, schlugen die Täter zu. Sie flüchteten im weiteren Verlauf in Richtung Innenstadt. Dem Sachstand nach blieb der 25-Jährige unverletzt.

Unmittelbar nach Eingang des Notrufs leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Fahndung nach den Räubern ein. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt traf im Bereich des Hauptbahnhofs auf drei verdächtige Männer. Bei der folgenden Kontrolle entdeckten die Ordnungshüter bei dem Trio die Lautsprecherbox, die dem 25-jährigen zuvor entwendet worden war.

Die Beamten nahmen die Tatverdächtigen vorläufig fest und brachten sie zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle. Da bei den 16- bis 20-Jährigen wohl auch einiges an Alkohol im Spiel war, wurden bei ihnen Blutentnahmen durchgeführt. Den Rest der Nacht verbrachten sie in Polizeigewahrsam. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines Raubdelikts übernahm die Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.


Wer am Freitagabend auf eine Auseinandersetzung am Heizkraftwerk in der Veitshöchheimer Straße aufmerksam geworden ist oder wer die drei Täter möglicherweise auf ihrer Flucht in Richtung Innenstadt beobachtet hat, wird dringend gebeten, sich zu melden. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter Tel. 0931/457-1732 entgegen.


Polizei Unterfranken

Friedhofsmauer beschmiert – Kripo bittet um Zeugenhinweise

06.10.2018, PP Unterfranken


WALDASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. In den vergangenen Tagen hat ein Unbekannter die Friedhofsmauer und die Scheibe eines Schaukastens unter anderem mit einem Hakenkreuz beschmiert. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt und hofft dabei nun auch auf Zeugenhinweise.

Nach den bisherigen Erkenntnissen hat der Täter die Schmierereien in der Kirchstraße im Zeitraum zwischen Dienstag und Donnerstag angebracht. Da es sich um Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen handelt, übernahm die Kriminalpolizei Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen in diesem Fall. Da der Täter bislang noch unbekannt ist, erhoffen sich die Beamten nun auch Hinweise von möglichen Zeugen.


Wer im fraglichen Zeitraum im Bereich des Friedhofs auf eine verdächtige Person aufmerksam geworden ist oder wer sonst etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit den Hakenkreuz-Schmierereien im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Kripo unter Tel. 06021/857-1732 entgegen.


Polizei Unterfranken

Auseinandersetzung unter Verwandten – Schüsse aus Schreckschusswaffe

06.10.2018, PP Unterfranken


SCHWEINFURT. Am Samstagabend ist es in der Innenstadt zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der offenbar auch eine Schreckschusswaffe zum Einsatz kam. Die Schweinfurter Polizei war schnell vor Ort und hatte die Situation rasch unter Kontrolle. Personen kamen nicht zu Schaden.

Kurz nach 19.00 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der erste Notruf ein, wonach in der Luitpoldstraße Schüsse gefallen sein sollen. Nachdem die Streifenbesatzungen vor Ort eingetroffen waren, konnten die beteiligten Personen schnell ausfindig gemacht werden. Es handelt sich um ein Brüderpaar im Alter von 20 und 22 Jahren und einen offenbar weitläufig Verwandten im Alter von 37 Jahren.

Im Zuge der handfesten Auseinandersetzung sollen die beiden Brüder auch einige Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgefeuert haben. Neben dieser Waffe stellten die Beamten auch einen Schlagstock sicher, die dem Sachstand nach der 37-Jährige mit sich geführt hatte.

Alle Beteiligten waren augenscheinlich unverletzt. Warum sie in Streit geraten sind, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Nach ersten Erkenntnissen soll es aber in einem vorangegangenen Telefonat zu einer Beleidigung gekommen sein, die als Auslöser für die Auseinandersetzung in Frage kommt.

Die in der Stadt bzw. im Landkreis Schweinfurt wohnhaften Männer wurden zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle gebracht. Ermittelt wird nun wegen Körperverletzungsdelikten, Bedrohung und Verstößen gegen das Waffengesetz.


Polizei Unterfranken

Nach Absturz eines Motorseglers – Ursache nach wie vor unklar

06.10.2018, PP Unterfranken


BAD KISSINGEN. Nach dem Absturz eines Motorseglers am Freitagmittag dauern die Ermittlungen nach wie vor an. Inzwischen deutet alles darauf hin, dass es sich bei dem verstorbenen Mann um einen 82-Jährigen handelt, der mit seiner Maschine kurz nach 11.00 Uhr in Hessen gestartet war.

Wie bereits berichtet, war der Motorsegler kurz vor 12.00 Uhr vermutlich beim Landeanflug auf den Bad Kissinger Flugplatz abgestürzt. Das Flugzeug schlug in den Saaleauen auf, fing sofort Feuer und brannte in der Folge vollständig aus. Für den Piloten kam jede Hilfe zu spät. Hinweise auf weitere Insassen ergaben sich nicht.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Verstorbenen um einen 82-Jährigen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis handelt. Der Mann war mit seinem Motorsegler offenbar kurz nach 11.00 Uhr im hessischen Breitscheid gestartet.

Was die Ursache für den Absturz war, ist noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung geführt werden.


Nach wie vor bittet die Kripo auch um Hinweise von weiteren Zeugen, die den Motorsegler evtl. beim Landeanflug im Bereich von Hausen bzw. Kleinbrach oder den Absturz selbst beobachtet haben. Hinweise werden unter Tel. 09721/202-1731 entgegengenommen.




http://www.polizei.bayern.de/unterfranken/news/presse/aktuell/index.html/286380

Erfolgreiche Autobahnfahnder – Drei Kilogramm Cannabis sichergestellt – Zwei Personen in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 29.03.2018

MAINSTOCKHEIM, LKR. KITZINGEN. Am frühen Dienstagabend ist ein Mercedes auf der A3 in das Visier von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried geraten. Letztlich konnten die Ermittler rund drei Kilogramm Cannabis und mutmaßliches Drogengeld sicherstellen. Die 24- und 25-jährigen Insassen des Pkw befinden sich inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg in Untersuchungshaft.

Polizei Unterfranken

Auffahrunfall auf A 3 mit drei Lastern und einem Reisebus – Vier Personen verletzt – Verkehr staut sich bis zu 20 Kilometer

RANDERSACKER, LKR. WÜRZBURG. Am Dienstagmittag sorgte ein Auffahrunfall auf der A 3 in Richtung Frankfurt, bei dem drei Laster und ein Reisebus beteiligt waren und vier Personen verletzt wurden, für erhebliche Verkehrsbehinderungen in den Landkreisen Würzburg und Kitzingen. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 12.000 Euro.

Polizei Unterfranken