Mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti – Wer kann Hinweise zum Täter geben?

11.10.2018, PP Unterfranken


WÜRZBURG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat ein Unbekannter unter anderem mehrere Hausfassaden mit Graffitis besprüht. Die Ermittlungen in diesen Fällen hat die Kripo Würzburg übernommen, die nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung hofft.

Dem Sachstand nach haben sich die Sachbeschädigungen von Dienstag auf Mittwoch, zwischen 18:00 Uhr und 08:00 Uhr, ereignet. Neben mehreren Hausfassaden in der Sophienstraße und am Friedrich-Ebert-Ring hatte der Unbekannte zudem ein CSU-Wahlplakat und auch mehrere Infotafeln im Ringpark mit politisch motivierten Graffitis wie z.B. „No Nazis“ in grüner Farbe besprüht. Der genaue Sachschaden ist noch Gegenstand der Ermittlungen.


Wer Hinweise zu dem bislang noch unbekannten Täter geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/4571732 mit der Kripo Würzburg in Verbindung zu setzen.


Polizei Unterfranken

Cold Case Ermittlungen „Brigitte Volkert“ – Hinweise auch nach Fernsehsendung – Absuche in Waldgebiet

11.10.2018, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 11.11.2018

BURGSINN, LKR. MAIN-SPESSART. Nach der Ausstrahlung der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ am Mittwochabend sind bei der Polizei weitere Hinweise eingegangen. Seit den Donnerstagmorgenstunden findet außerdem eine Absuche in einem Waldgebiet bei Burgsinn statt. Die Ermittlungen der Kripo Würzburg dauern in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft an.

Die Kripo und Staatsanwaltschaft Würzburg bedanken sich bei der Bevölkerung für ihr großes Interesse an dem Fall und für jede sachdienliche Kontaktaufnahme mit den Ermittlern. So sind seit der ersten Presseveröffentlichung Anfang Juli bis zum Mittwochabend immer wieder Hinweise eingegangen, die akribisch von Polizei und Staatsanwaltschaft geprüft und bewertet werden.

Seit den Donnerstagmorgenstunden laufen auch Absuchmaßnahmen in einem Waldgebiet nahe Burgsinn. Unter Einsatzleitung der Kripo Würzburg sind dort Kräfte der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Nähere Angaben können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht gemacht werden.

Kripo und Staatsanwaltschaft bitten unterdessen weiter um Zeugenhinweise. In Einzelfällen kann diesbezüglich durch die Staatsanwaltschaft auch die Vertraulichkeit zugesichert werden kann.






Polizei Unterfranken

Auseinandersetzung im Bereich des Ankerzentrums – sechs Tatverdächtige festgenommen

10.10.2018, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 10.10.2018

SCHWEINFURT. Am Dienstagabend ist es vor dem Ankerzentrum zwischen sechs Bewohnern der Einrichtung und einer Gruppe Armenier aus Frankfurt zu einer Auseinandersetzung gekommen. Drei Personen wurden dabei verletzt, ein Mann erlitt eine Stichverletzung im Bereich der Hüfte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft führt die Kripo Schweinfurt Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und hat bereits sechs Tatverdächtige festgenommen.

Dem aktuellen Ermittlungsstand nach waren vier armenische Männer aus dem Raum Frankfurt mit ihrem Fahrzeug in Schweinfurt am dortigen Ankerzentrum vorgefahren und waren gegen 22.45 Uhr auf dem dortigen Parkplatz mit sechs Landsleuten in Streit geraten. Dabei soll auch ein Messer im Spiel gewesen sein. Zwei der im Ankerzentrum wohnhaften Flüchtlinge wurden leicht verletzt. Einer der aus Frankfurt angereisten Männer wurde wenig später von seinen Begleitern mit einer Stichverletzung in ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht. Der 21 Jahre alte Mann wurde noch in der Nacht operiert, es besteht laut Auskunft der Ärzte jedoch keine Lebensgefahr.

Die Schweinfurter Polizei hat in der Nacht mit starken Kräften im Ankerzentrum erste Maßnahmen ergriffen und am Mittwochmorgen zunächst drei Tatverdächtige im Alter von 37, 40 und 41 Jahren festgenommen. Zudem wurden zahlreiche Räume eines dortigen Wohngebäudes durchsucht. Anschließend liefen zügig zahlreiche Vernehmungen und weitere kriminalpolizeiliche Maßnahmen. Die Rekonstruktion des Tatablaufes gestaltete sich schwierig, unter anderem da die Geschädigten zum Tathergang unterschiedliche Angaben machten. Dennoch konnte die Kripo Schweinfurt im Laufe des Vormittags noch drei weitere Tatverdächtige im Alter von 34, 41 und 57 identifizieren und festnehmen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen werden die sechs Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Das Motiv sowie die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt werden.


Polizei Unterfranken

Mitbewohner mit Messer verletzt – 22-Jähriger in Untersuchungshaft

10.10.2018, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 10.10.2018

SCHWEINFURT. Im Ankerzentrum soll am Montagabend ein 22-Jähriger seinen Mitbewohner mit einem Messer verletzt haben. Gegen den Angreifer wird nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Im Zuge eines Streits kam es dem aktuellen Sachstand nach gegen 19.20 Uhr zu dem Messerangriff, bei dem ein 31-jähriger Flüchtling eine Schnittverletzung im Gesicht erlitt. Warum die Männer in Streit geraten sind, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Es liegen jedoch Erkenntnisse vor, dass es bereits im Vorfeld der Tat im Bereich eines nahegelegenen Supermarktes zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen dem mutmaßlichen Messerangreifer und einem anderen Bewohner der Asylbewerberunterkunft gekommen war.

Der verletzte 31-Jährige wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt nahmen den Tatverdächtigen im Alter von 22 Jahren vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle. Die weiteren Ermittlungen übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Der Beschuldigte verbrachte die Nacht zum Dienstag in einem Haftraum, bevor er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt wurde. Dieser ordnete die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung an. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der 22-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Tatablaufs und zu den Hintergründen der Tat dauern unterdessen an.


Polizei Unterfranken

In Wohnung eingebrochen – Polizei sucht Zeugen

10.10.2018, PP Unterfranken


SCHWEINFURT. Am Dienstag drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ein und entwendeten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Kripo sucht nun Zeugen.

Bislang unbekannte Täter brachen zwischen 07:00 Uhr und 14:20 Uhr die Türe zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Kreuzstraße auf. In der Wohnung wurden alle Zimmer durchwühlt und Schubläden ausgeleert. Anschließend entkamen die Einbrecher mit dem Schmuck der Geschädigten im Wert von mehreren tausend Euro.


Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die zur Tatzeit in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.


Polizei Unterfranken

In Wohnhaus eingebrochen – Polizei sucht Zeugen

10.10.2018, PP Unterfranken


MARKTHEIDENFELD, OT MICHELRIETH, LKR. MAIN-SPESSART. Am späten Dienstagabend drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in ein Einfamilienhaus ein, durchwühlten mehrere Schränke und entkamen mit Beute im Wert von rund 2.000 Euro. Die Kripo ermittelt und sucht Zeugen.

Zwischen 18:45 Uhr und 21:00 Uhr schlugen bislang unbekannte Täter eine Balkontüre eines Einfamilienhauses im Baumgartshofweg ein und gelangten so in die Wohnräume. Dort durchwühlten sie sämtliche Schränke in beiden Geschossen und stießen auf Bargeld und Schmuck. Im Anschluss konnten die Einbrecher mit ihrer Beute im Wert von rund 2.000 Euro entkommen. Neben dem Entwendungsschaden entstand den Hauseigentümern Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.


Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und bittet nun Personen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.


Polizei Unterfranken

Auffahrunfall am Stauende – Ducato-Fahrer tödlich verletzt

09.10.2018, PP Unterfranken


ROTTENDORF, LKR. WÜRZBURG. Bei einem Verkehrsunfall auf der A3 hat am Dienstagnachmittag der Fahrer eines Kleintransporters sein Leben verloren. Der Mann war an einem Stauende offenbar mit großer Wucht auf einen Sattelzug aufgefahren. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

Kurz nach 13.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall am Biebelrieder Kreuz, auf Höhe der Anschlussstelle Rottendorf, ereignet. Der slowakische Kleintransporter war in Richtung Frankfurt unterwegs, als der Fahrer offenbar das Stauende zu spät erkannte und mit hoher Geschwindigkeit auf den polnischen Auflieger einer ungarischen Sattelzugmaschine auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ducato-Fahrer so schwer verletzt, dass er noch an Ort und Stelle verstarb. Der Mann am Steuer des Lkw sowie dessen Beifahrer kamen dem Sachstand nach mit dem Schrecken davon.

Neben der Verkehrspolizei und dem Rettungsdienst befinden sich auch die Freiwillige Feuerwehr Rottendorf und die Autobahnmeisterei im Einsatz. Auch ein Rettungshubschrauber war an der Unfallstelle gelandet. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Während die Sattelzugmaschine offenbar noch fahrbereit ist, muss der total beschädigte Kleintransporter von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten bleibt die Hauptfahrbahn in Richtung Frankfurt komplett gesperrt. Der Verkehr wird im Bereich der Anschlussstelle Rottendorf über die Nebenfahrbahn an der Unfallstelle vorbeigeleitet.


Polizei Unterfranken

Nachts in Pferdestall geschlichen – 71-Jähriger festgenommen

09.10.2018, PP Unterfranken


ZELLINGEN, LKR. MAIN-SPESSART. Die Karlstadter Polizei hat einen 71-jährigen Tatverdächtigen festgenommen, der nachts in einem kleinen Pferdestall wiederholt sexuelle Handlungen an einer Stute vorgenommen hatte. Das Tier wurde durch die Taten nicht verletzt. Den 71-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.

Eine im Außenbereich des Stalles installierte Wildkamera hatte in den vergangenen Wochen mehrfach aufgezeichnet, wie sich eine unbekannte Person nachts über die Koppeln in den Pferdestall geschlichen hat. Nachdem die Kamera durch die Besitzer der Stallungen im Innenbereich des Gebäudes angebracht worden war, zeigten die Aufnahmen, dass der Tatverdächtige mehrfach sexuelle Handlungen an einer Stute vorgenommen hatte.

Daraufhin legten sich Beamte der Karlstadter Polizei auf die Lauer und konnten schließlich Ende September einen 71-Jährigen aus Würzburg festnehmen. Der Mann zeigte sich geständig. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs und Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.


Polizei Unterfranken

Wahlplakate entwendet – Kripo nimmt Hinweise entgegen

09.10.2018, PP Unterfranken


SCHWEINFURT. In den vergangenen Wochen sind in Schweinfurt mehr als 50 Wahlplakate von Unbekannten gestohlen oder teilweise beschädigt worden. Einen konkreten Tatverdacht gibt es bislang nicht. Die Ermittler der Kripo Schweinfurt erhoffen sich von Hinweisen aus der Bevölkerung nun neue Ermittlungsansätze.

In der Zeit von Mitte September bis Anfang Oktober sind im Schweinfurter Stadtgebiet rund 50 Wahlplakate einer einzelnen Partei beschädigt bzw. entwendet worden. Im Deutschhof und im Bereich des Hafens waren die Täter besonders aktiv. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 250 Euro.


Die Schweinfurter Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.


Polizei Unterfranken

Alfa Romeo von Firmengelände entwendet – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

09.10.2018, PP Unterfranken


REICHENBERG OT ALBERTSHAUSEN, LKR. WÜRZBURG. In der Nacht zum Montag hat ein Unbekannter vom Gelände eines Autohauses einen Alfa Romeo entwendet. Die Täter fuhren auf der B19 davon. Von dem Fahrzeug fehlt seitdem jede Spur. Die Würzburger Kripo hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen hat sich der Pkw-Diebstahl in den frühen Morgenstunden des Montags, zwischen 00.30 Uhr und 03.40 Uhr, ereignet. Der schwarze Alfa Romeo Giulia ohne Zulassung war auf dem Firmengelände an der B19 abgestellt. Die Täter entfernten offenbar von einem anderen Fahrzeug die Kennzeichenschilder WÜ-CN92, brachten diese an dem Alfa Romeo an und fuhren mit dem Pkw im Wert von über 20.000 Euro kurz nach 03.30 Uhr auf der B19 in Richtung Würzburg davon.

Am Tatort stellten die Ermittler fest, dass es die Täter offenbar auch auf ein Wohnmobil abgesehen hatten, das ebenfalls auf dem Firmengelände abgestellt war. Das Fahrzeug war aufgebrochen, entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen jedoch nichts.


  • Wer hat in der Nacht zum Montag im Bereich des Autohauses an der B19 verdächtige Personen oder ein Fahrzeug mit fremden Kennzeichen gesehen?
  • Wer kann Angaben zum aktuellen Standort des Alfa Romeos bzw. zum Verbleib der entwendeten Kennzeichenschilder WÜ-CN92 machen?
  • Wer hat die Täter bzw. den schwarzen Alfa Romeo Giulia gegen 03.30 Uhr vom Gelände des Autohauses wegfahren sehen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?


Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.


Polizei Unterfranken