Dachstuhlbrand – Ermittlungen zur Ursache laufen

11.10.2018, PP Unterfranken


SCHWEINFURT. Am frühen Donnerstagabend stand in der Schweinfurter Innenstadt der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Flammen. Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle und konnte Schlimmeres verhindern. Die Kripo nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Gegen 17:45 Uhr wurde der Polizei ein Dachstuhlbrand in der Schützenstraße gemeldet. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten das Gebäude noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig verlassen. Da allerdings zu Beginn der Löscharbeiten ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Haus nicht auszuschließen war, wurden dort sechs Anwohner vorsorglich evakuiert. Die Schützenstraße wurde derweil komplett gesperrt, was starke Verkehrsbehinderungen nach sich zog. Das Feuer, welches in einem unbewohnten Bereich des Dachstuhls des Hauses ausgebrochen sein muss, konnte durch die Feuerwehr Schweinfurt, die mit 21 Mann und 7 Fahrzeugen vor Ort war, schnell gelöscht werden. Bereits gegen 19:00 Uhr konnten die Bewohner des Nachbargebäudes wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren. Kurz darauf konnte auch das durch den Brand betroffene Wohnhaus für die Mieter wieder freigegeben werden.

Die Schweinfurter Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Der Schaden, der durch das Feuer entstand, wird auf rund 60.000 Euro geschätzt.


Polizei Unterfranken

Stellenausschreibung des Polizeipräsidiums Unterfranken

11.10.2018, PP Unterfranken


Das Polizeipräsidium Unterfranken sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Operativen Ergänzungsdienste (OED) Schweinfurt eine Schreibkraft (w/m/d) in Teilzeit (20,05 Stunden/Woche

Das Aufgabenspektrum bei einer Polizeidienststelle ist vielfältig und reicht von allgemeinen Sekretariats- und Bürotätigkeiten, insbesondere Erledigung von Schreibarbeiten nach Diktat und bei polizeilichen Vernehmungen, über Servicetätigkeiten (Pfortendienst, Mitarbeit in der Aktenstelle, Behördengänge und Kurierdienst, etc.) bis hin zu Unterstützungsleistungen unterschiedlichster Art bei polizeilichen Einsätzen. Der tägliche Dienst ist auch geprägt von der Zusammenarbeit mit anderen Polizeidienststellen und den Justizbehörden.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird daher eine hohe Flexibilität und Einsatz-bereitschaft erwartet. Idealerweise verfügen Sie bereits über Erfahrungen im Umgang mit staatsanwaltschaftlichen/polizeilichen Akten etc. Die Kenntnis gängiger Rechtsbegriffe setzen wir voraus.

Im Gegenzug bieten wir Ihnen einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst.


Im Einzelnen gilt folgendes Anforderungsprofil:

  • abgeschlossene Berufsausbildung als Verwaltungs- oder Justizfachangestellte/r mit einem befriedigenden Prüfungsergebnis (Note mind. 3,0) oder alternativ abgeschlossene Berufsausbildung als Rechtsanwaltsfachangestellte/r, Bürokauffrau/Bürokaufmann, Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation oder Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement mit einem guten Prüfungsergebnis (Note mind. 2,5); Nachweis: Prüfungszeugnis
  • sehr gute Schreibfertigkeiten und fundierte Rechtschreibkenntnisse sowie sicherer Umgang mit üblicher Büro-Software (MS-Office-Programme, E-Mail, Internet); Hinweis: Bewerber/innen, die in die engere Auswahl gelangen, haben zum Nachweis dieses Anforderungsmerkmals einen Test zu absolvieren
  • zeitliche Flexibilität hinsichtlich der Einbringung der Arbeitszeit, insbesondere auch Bereitschaft zur Arbeitsleistung außerhalb der üblichen Bürozeiten
  • örtliche Flexibilität, d. h. Bereitschaft zur Arbeitsleistung bei allen Dienststellen im Einzugsbereich Schweinfurt
  • Führerschein Klasse B bzw. 3

Von Vorteil ist ferner, wenn die Bewerberinnen und Bewerber zusätzlich zur geforderten Ausbildung über aktuelle einschlägige Berufserfahrung verfügen.

Die Stelle ist zunächst befristet bis 31.12.2019.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 5 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Auf Antrag kann die Gleichstellungsbeauftragte am Bewerbungsverfahren beteiligt werden.

Bewerbungen (insbes. Lebenslauf, Schulabschlusszeugnis, Ausbildungs- und Prüfungszeugnisse, Arbeitszeugnisse, etc.) richten Sie bitte bis spätestens 02.11.2018

ausschließlich per E-Mail an pp-ufr.wuerzburg.pp.pv2.bewerbungen@polizei.bayern.de.

Bitte nur eine pdf-Datei, die alle Dokumente (Anschreiben, Lebenslauf Zeugnisse usw.) enthält, als Anlage einfügen. Bewerbungen in elektronischer Form dürfen ein Datenvolumen von 15 MB nicht übersteigen.
Mit der Bewerbung wird das Einverständnis zur elektronischen Erfassung der Bewerbungsunterlagen erteilt.

Wir bitten auf schriftliche Bewerbungen zu verzichten. Dennoch in Papierform eingehende Bewerbungen werden gleichwohl berücksichtigt und nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Die Hinweise zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten nach der Datenschutzgrundverordnung werden auf unserer Internetseite (www.polizei.bayern.de/unterfranken/wir/stellenangebote) bei der jeweiligen Stellenausschreibung zur Verfügung gestellt.


Bei den Bewerbungen bitte im Betreff das Kennwort „OED Schweinfurt“ angeben.

Nähere Auskünfte erteilen Herr Streit oder Herr Diez (0931/457-1332 bzw. -1339).



Polizei Unterfranken

Nach Einbruch in Elektronikmarkt im April 2018 – Kriminalpolizei ermittelt zwei Tatverdächtige

11.10.2018, PP Unterfranken


KLEINHEUBACH, LKR. MILTENBERG. Nach einem Einbruch in ein Elektronikmarkt im April 2018 führten die intensiven Ermittlungen der Aschaffenburg Kripo nun zur Identifizierung zweier Tatverdächtiger. Diese sitzen auf Grund gleichgelagerter Fälle bereits in Haft.

Bereits Ende April 2018 kam es zu einem schadensträchtigen Einbruch in einen Elektronikmarkt „In der Seehecke“. Die unbekannten Tatverdächtigen entwendeten hierbei Mobiltelefone und Tablets im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro und konnten unerkannt flüchten.

Die intensiven Ermittlungen der Sachbearbeiter bei der Kriminalpolizei in Aschaffenburg führten nun zum Erfolg. Zwei Tatverdächtige im Alter von 30 und 28 Jahren konnten identifiziert werden. Die beiden Männer, die aktuell bereits auf Grund eines gleichgelagerten Einbruchs in Haft sitzen, erwartet nun ein weiteres Strafverfahren.


Polizei Unterfranken

Zwei Kleintransporter entwendet – Polizei bittet um Zeugenhinweise

11.10.2018, PP Unterfranken


BAD KISSINGEN. Im Laufe der letzten beiden Wochen sind von einem Grundstück eines Autohauses zwei Kleintransporter entwendet worden. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt die Ermittlungen und hofft nun auch auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen entwendeten Unbekannte im Laufe der letzten beiden Wochen von einem Pkw-Abstellplatz am Wolfsgraben zwei weiße Kleintransporter. Die beiden Fahrzeuge der Marke Fiat im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro waren dort seit dem 24. September abgestellt. Zudem wurden an weiteren abgestellten Fahrzeugen Beschädigungen im Bereich der Fahrzeugschlösser festgestellt.


Die Kriminalpolizei Schweinfurt hofft bei ihren Ermittlungen nun auch auf Zeugenhinweise und bittet Personen, denen im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich unter 09721/2021731 zu melden.


Polizei Unterfranken

Nach Raub auf Taxifahrer – Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise

11.10.2018, PP Unterfranken


SCHWEINFURT. Am frühen Mittwochmorgen gingen zwei Unbekannte vor einem Mehrfamilienhaus unvermittelt auf einen Taxifahrer los und entwendeten hierbei auch dessen Mobiltelefon. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt die Ermittlungen und hofft auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Etwa gegen 05:25 Uhr am Mittwochmorgen wurde ein Taxifahrer über seine Zentrale in die Oskar-von-Miller-Straße bestellt. Als der 57-Jährige vor Ort aus seinem Pkw ausgestiegen ist, traten zwei Unbekannte an ihn heran und schlugen völlig unvermittelt auf ihn ein. Als der Geschädigte zu Boden ging, entwendeten die beiden Männer zudem sein Mobiltelefon, ein weißes IPhone 6. Im Anschluss flüchteten die beiden Tatverdächtigen in Richtung Bahnlinie.

Nach Eingang des Notrufs bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken begaben sich umgehend mehrere Streifen zur Tatörtlichkeit. Eine Fahndung nach den beiden Flüchtigen verlief jedoch ergebnislos.


Der Taxifahrer kann die beiden Männer wie folgt beschreiben:


  • 170 cm groß
  • 30 Jahre alt
  • kräftig
  • bekleidet mit blauer Jeansjacke, Jeans und cremefarbenen Shirt


  • 165 cm groß
  • schlank
  • bekleidet mit dunkelblauem Sweatshirt mit Kapuze, führte schwarzen Rucksack mit sich


Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder die beiden unbekannten Personen möglicherweise während ihrer Flucht beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/2021731 mit der Kripo Schweinfurt in Verbindung zu setzen.


Polizei Unterfranken

Schaufensterscheibe eingeschlagen – Wer hat Beobachtungen gemacht?

11.10.2018, PP Unterfranken


WÜRZBURG / INNENSTADT. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein Unbekannter die Schaufensterscheibe eines Ladengeschäftes eingeworfen. Der Sachschaden wird sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nimmt Hinweise von Zeugen entgegen.

Ein Zeuge hatte um 01.30 Uhr bei der Würzburger Polizei gemeldet, dass bei dem Dekorationsladen in der Langgasse eine Schaufensterscheibe eingeschlagen worden wäre. Eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellte schließlich fest, dass ein Unbekannter einen Stein durch die Scheibe geworfen hatte. In der Scheibe entstand dadurch ein großes Loch, aus dem Verkaufsraum wurde nichts entwendet. Die Tatzeit kann auf den Zeitraum zwischen Mittwoch, 21.00 Uhr, und Donnerstag, 01.30 Uhr, eingegrenzt werden.


Zeugen, die verdächtige Personen oder Geräusche wie klirrendes Glas wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.


Polizei Unterfranken

Nach versuchtem Tötungsdelikt – 26-Jährige in Bezirkskrankenhaus untergebracht

11.10.2018, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 11.10.2018

ASCHAFFENBURG. Am frühen Mittwochmorgen hat eine 26-Jährige in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses unvermittelt mehrmals auf ihre 29-jährige Bekannte eingestochen. Die offenbar psychisch belastete Tatverdächtige konnte widerstandslos festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen.

Am frühen Mittwochmorgen wurde ein 35-Jähriger durch die Schreie seiner Ehefrau aus dem Schlaf gerissen. Er verständigte umgehend die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Aschaffenburg konnten in der Wohnung eine 26-jährige Bekannte seiner Frau widerstandlos festnehmen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hat die offenbar psychisch belastete 26-Jährige in der Wohnung übernachtet. Zum Tatzeitpunkt hat sie dann völlig unvermittelt auf ihre Bekannte eingestochen und diese hierdurch nicht unerheblich verletzt. Die 29-Jährige wurde nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt mit schweren Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert. Die Ermittlungen wurden noch vor Ort durch die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen.

Die 26-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg noch am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt. Dieser ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags die Unterbringung der 26-Jährigen an. Diese wurde im Anschluss in ein naheliegendes Bezirkskrankenhaus gebracht.


Polizei Unterfranken

Mehrere Sachbeschädigungen durch Graffiti – Wer kann Hinweise zum Täter geben?

11.10.2018, PP Unterfranken


WÜRZBURG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat ein Unbekannter unter anderem mehrere Hausfassaden mit Graffitis besprüht. Die Ermittlungen in diesen Fällen hat die Kripo Würzburg übernommen, die nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung hofft.

Dem Sachstand nach haben sich die Sachbeschädigungen von Dienstag auf Mittwoch, zwischen 18:00 Uhr und 08:00 Uhr, ereignet. Neben mehreren Hausfassaden in der Sophienstraße und am Friedrich-Ebert-Ring hatte der Unbekannte zudem ein CSU-Wahlplakat und auch mehrere Infotafeln im Ringpark mit politisch motivierten Graffitis wie z.B. „No Nazis“ in grüner Farbe besprüht. Der genaue Sachschaden ist noch Gegenstand der Ermittlungen.


Wer Hinweise zu dem bislang noch unbekannten Täter geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/4571732 mit der Kripo Würzburg in Verbindung zu setzen.


Polizei Unterfranken

Cold Case Ermittlungen „Brigitte Volkert“ – Hinweise auch nach Fernsehsendung – Absuche in Waldgebiet

11.10.2018, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 11.11.2018

BURGSINN, LKR. MAIN-SPESSART. Nach der Ausstrahlung der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ am Mittwochabend sind bei der Polizei weitere Hinweise eingegangen. Seit den Donnerstagmorgenstunden findet außerdem eine Absuche in einem Waldgebiet bei Burgsinn statt. Die Ermittlungen der Kripo Würzburg dauern in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft an.

Die Kripo und Staatsanwaltschaft Würzburg bedanken sich bei der Bevölkerung für ihr großes Interesse an dem Fall und für jede sachdienliche Kontaktaufnahme mit den Ermittlern. So sind seit der ersten Presseveröffentlichung Anfang Juli bis zum Mittwochabend immer wieder Hinweise eingegangen, die akribisch von Polizei und Staatsanwaltschaft geprüft und bewertet werden.

Seit den Donnerstagmorgenstunden laufen auch Absuchmaßnahmen in einem Waldgebiet nahe Burgsinn. Unter Einsatzleitung der Kripo Würzburg sind dort Kräfte der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Nähere Angaben können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht gemacht werden.

Kripo und Staatsanwaltschaft bitten unterdessen weiter um Zeugenhinweise. In Einzelfällen kann diesbezüglich durch die Staatsanwaltschaft auch die Vertraulichkeit zugesichert werden kann.






Polizei Unterfranken

Auseinandersetzung im Bereich des Ankerzentrums – sechs Tatverdächtige festgenommen

10.10.2018, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 10.10.2018

SCHWEINFURT. Am Dienstagabend ist es vor dem Ankerzentrum zwischen sechs Bewohnern der Einrichtung und einer Gruppe Armenier aus Frankfurt zu einer Auseinandersetzung gekommen. Drei Personen wurden dabei verletzt, ein Mann erlitt eine Stichverletzung im Bereich der Hüfte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft führt die Kripo Schweinfurt Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und hat bereits sechs Tatverdächtige festgenommen.

Dem aktuellen Ermittlungsstand nach waren vier armenische Männer aus dem Raum Frankfurt mit ihrem Fahrzeug in Schweinfurt am dortigen Ankerzentrum vorgefahren und waren gegen 22.45 Uhr auf dem dortigen Parkplatz mit sechs Landsleuten in Streit geraten. Dabei soll auch ein Messer im Spiel gewesen sein. Zwei der im Ankerzentrum wohnhaften Flüchtlinge wurden leicht verletzt. Einer der aus Frankfurt angereisten Männer wurde wenig später von seinen Begleitern mit einer Stichverletzung in ein Schweinfurter Krankenhaus gebracht. Der 21 Jahre alte Mann wurde noch in der Nacht operiert, es besteht laut Auskunft der Ärzte jedoch keine Lebensgefahr.

Die Schweinfurter Polizei hat in der Nacht mit starken Kräften im Ankerzentrum erste Maßnahmen ergriffen und am Mittwochmorgen zunächst drei Tatverdächtige im Alter von 37, 40 und 41 Jahren festgenommen. Zudem wurden zahlreiche Räume eines dortigen Wohngebäudes durchsucht. Anschließend liefen zügig zahlreiche Vernehmungen und weitere kriminalpolizeiliche Maßnahmen. Die Rekonstruktion des Tatablaufes gestaltete sich schwierig, unter anderem da die Geschädigten zum Tathergang unterschiedliche Angaben machten. Dennoch konnte die Kripo Schweinfurt im Laufe des Vormittags noch drei weitere Tatverdächtige im Alter von 34, 41 und 57 identifizieren und festnehmen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen werden die sechs Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Das Motiv sowie die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt werden.


Polizei Unterfranken